Ein CSA-Lehrgang mit gleich zwei Jubiläen

Veröffentlicht in: Berichte, Berichte KFV | 0

Im Jahr 2004 wurde der erste CSA (Chemikalienschutzanzug)-Lehrgang im Landkreis Rosenheim mit zwei Spezialausbildern abgehalten. Heute nach 18 Jahren sind mittlerweile sechs Spezialausbilder im Dienst, um allen Anforderungen gerecht zu werden. Bis dato konnten insgesamt 404 CSA-Geräteträger*innen für die derzeit 17 CSA-Feuerwehren ausgebildet werden. Davon sind derzeit rund 250 CSA-Geräteträger*innen immer noch voll im Einsatzdienst.

Das Ausbildungskonzept sowie das speziell entwickelte Corona-Konzept für den CSA-Lehrgang im Landkreis Rosenheim hat sich bestens bewährt. Ein Dank geht an die Ausbilder und dabei ganz besonders an die CSA-Teilnehmer*innen für die Einhaltung, deren Verständnis für die erschwerten Bedingungen und Eigenverantwortlichkeiten bei der Umsetzung der Corona-Auflagen.

Die Feuerwehr Bernau am Chiemsee ist mit ihren eigens gebauten Übungsanlagen „CSA und Gefahrgut“ für diese Ausbildung hervorragend geeignet. 2015 konnte schon einmal in Bernau ein Jubiläum „30. CSA-Lehrgang“ gefeiert werden. Heute – im Juni 2021 – feierten die Fachgruppe „CSA-Ausbilder“ und die Feuerwehr Bernau den 50. Lehrgang im Landkreis Rosenheim mit ihren sechs neuen CSA-Geräteträger*innen.

Zeitgleich wurde der 400. Teilnehmer, Sebastian Frey von der Feuerwehr Bernau, durch den Kreisbrandmeister Gefahrgut/Schienenverkehr Christian Hof mit einem kleinen persönlichen Präsent geehrt.

Einzigartig bei diesem 50. Lehrgang war nach der Theorieschulung ein stundenlanger nächtlicher Brandeinsatz in Prien am Chiemsee bis in den nächsten Tag hinein. Lediglich eine „kleine Mütze voll Schlaf“ hatten die CSA-Teilnehmer*innen und Ausbilder daher am nächsten Tag, als die Tagesschulung stattfand. Mit Beginn und Ende der CSA-Ausbildung waren Sie somit an eineinhalb Tagen 23 Stunden im Feuerwehrdienst und hatten dabei nur drei Stunden Schlaf.

Trotz der Müdigkeit und Erschöpfung durch den langen Nachteinsatz, schwüler Temperaturen um 30 Grad sowie des ständigen Tragens der Schutzmasken und -kleidungen leisteten alle Teilnehmer*innen den ganzen Tag mit voller Begeisterung und Überzeugung alle Ausbildungsstationen mustergültig ab.

Zum Lehrgangsende überreichte der örtlich zuständige Kreisbrandmeister Stefan Pfliegl schließlich die Zeugnisse sowie Kreisbrandmeister Christian Hof die neue Helmkennzeichnung (weißes C für den blauen Punkt) an die Teilnehmer*innen.