Fachbereich 13

Seelsorge im Feuerwehr-Dienst

  • Feuerwehrseelsorge
  • PSNV Feuerwehr
  • Stressbewältigung im Einsatzdienst

PSNV-E – die Psychosoziale Notfallversorgung für Einsatzkräfte

Liebe Besucherinnen und Besucher,

wir begrüßen Sie herzlich auf der Infoseite der PsychoSozialen NotfallVersorgung für Einsatzkräfte (PSNV-E) der Feuerwehren von Stadt und Landkreis Rosenheim. Wir möchten Ihnen hier einen kurzen Einblick in die Arbeit und den Einsatzbereich geben, und damit auch erklären, was sich hinter dem Namen PSNV–E verbirgt.

Die Mitarbeiter in der PSNV-E sind in erster Linie Angehörige der Feuerwehr. Männer und Frauen, die den Dienst aus der täglichen Praxis kennen.

Dabei gibt es die Unterscheidung zwischen Peer (speziell ausgebildete Feuerwehrleute in den einzelnen Feuerwehren als direkte Ansprechpartner und „Satelliten“) und PsF (Psychosoziale Fachkräfte wie Seelsorger oder Psychotherapeuten).

Jedes Teammitglied ist ausgebildet in Grundlagen der Stressbewältigung und in den Gesprächsmethoden. Die Ausbildung erfolgt nach dem anerkannten SbE-Standard (Stressbewältigung nach belastenden Einsätzen).

Die Aufgaben

Eine Hauptaufgabe ist die Präventionsarbeit – unter anderem durch Präventionsveranstaltungen (Dauer ca. 1,5 Std.) für einzelne oder mehrere Wehren. Seit neuestem findet die Präventionsausbildung auch direkt im Rahmen der Modularen Trupp-Ausbildung statt. Die Präventionsveranstaltungen für Feuerwehren können je nach Bedarf direkt von einem geschulten Mitglied des PSNV-E- Teams in einer Feuerwehr gehalten werden.

Eine weitere Aufgabe ist die Unterstützung von Feuerwehrkameraden, die zusammen an einem schwerwiegendem Einsatz tätig waren – oder manchmal auch noch sind.

Hierzu gehören

  • Einsatzbegleitung
  • Einsatznachbesprechung
  • Einzelgespräche
  • PSNV-B – erweiterter Einsatzbereich für Betroffene bei Großschadenslagen, MANF, etc. in Vorarbeit oder Absprache mit dem leitenden Kriseninterventionsdienst
Die Anforderung/Alarmierung des SbE-Teams findet in diesen Fällen AUSSCHLIESSLICH über die ILS Rosenheim via Funk oder Telefon statt. Dies hat sowohl Dokumentations- als auch Versicherungs­hintergrund.
Die Ziele

Hauptziel ist die psychische Entlastung und Erhalt der Gesundheit der an einem belastenden Einsatz beteiligten Feuerwehrmitglieder, um psychische Schädigungen zu vermeiden und die Motivation für den Feuerwehrdienst zu erhalten .
Die PSNV-E in Stadt- und Landkreis Rosenheim ist weltanschaulich nicht gebunden und steht – ohne Unterschiede – allen am Einsatz Beteiligten zur Verfügung.

Was wir bieten, ist keine Psychotherapie! Die Kameraden, die wir betreuen, sind auch nicht krank. Die Reaktionen auf schwere Einsätze sind angemessene Reaktionen auf ein extremes Erlebnis. Wir wollen mit unserer Tätigkeit verhindern, dass Kameraden im weiteren Verlauf erkranken. Im Einzelfall – und nur mit Zustimmung des Kameraden – können wir aber selbstverständlich auch eine geeignete therapeutische Hilfe vermitteln.

Fachberater, Sprecher und Ausbildungsleiter in Stadt- und Landkreis Rosenheim

Fachberater PSNV-E Landkreis Rosenheim:
Thomas Rücker, FF Attel-Reitmehring
Tel. +49 175 413 8311

Fachberater PSNV-E Stadt Rosenheim:
Markus Holler FF Aisingerwies

Ausbildungsleiter MTA-PSNV-E:
Christian Loidl, FF Ziegelberg
Tel. +49 173 865 9894

Sprecher PSNV-E:
KBI Franz Hochhäuser, Kreisbrandinspektion Rosenheim
E-Mail: psnv-e@kfv-rosenheim.de

Für Informations- oder Präventionsanfragen senden Sie einfach eine E-Mail an den Sprecher der Gruppe, KBI Franz Hochhäuser.

 

Veröffentlichungen

Kontakt