Category Archives: Berichte KFV

14Dez/17

Kreisfeuerwehrverband Rosenheim gedenkt ehem. Kreisbrandrat Albert Moser

Die Feuerwehr war sein Leben: In der Nacht auf Montag, 11. Dezember 2017, ist Albert Moser im Alter von 76 Jahren nach längerer Krankheit verstorben.

Albert Moser war insgesamt 25 Jahre Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Kolbermoor.
Von 1965 bis 1973 war er Kreisbrandmeister,
von 1973 bis 1990 Kreisbrandinspektor und schließlich
von 1990 bis 1996 Kreisbrandrat des Landkreises Rosenheim.
Zudem war er Ehrenkommandant der Kolbermoorer Wehr.

Wir werden ihm stets ein gebührendes Andenken bewahren.

 

Seine Leidenschaft jedoch war: die Feuerwehr. Von jungen Jahren an in der Wehr aktiv, wurde Moser 1964 zum Zweiten Kommandanten gewählt. Ein Jahr später übernahm er schließlich im noch jungen Alter von 24 Jahren als Kommandant das Zepter – und behielt es 25 Jahre lang (1965 bis 1990). In dieser Zeit baute Moser die Kolbermoorer Wehr mit großer Intensität aus.

Ein Meilenstein für die Stadt gelang ihm mit dem Neubau des Feuerwehrhauses, das im Mai 1990 eingeweiht wurde. Diesbezüglich kann Bürgermeister Peter Kloo nur unterstreichen: „Er war letztendlich der Hauptarchitekt des Feuerwehrhauses, ohne ihn hätte es nicht diese super Funktionalität.“ Moser habe sich sowohl in der Planungs- wie auch in der Bauphase intensiv eingebracht. „Er war jeden Tag auf der Baustelle, kannte jedes Kabel, jede Steckdose und jedes noch so kleinste Detail.“

Gleichzeitig war Moser auch landkreisweit in Sachen Feuerwehr aktiv: von November 1965 an als Kreisbrandmeister, später als Kreisbrandinspektor (1973) und von 1990 bis 1996 schließlich als Kreisbrandrat. In diesem Zuge wechselte Moser auch 1991 vom Kolbermoorer Rathaus ins Landratsamt, wo er bis zum Beginn seiner Altersteilzeit im Juni 2000 beschäftigt war.

Für sein großes ehrenamtliches Engagement wurde Moser mit zahlreichen Auszeichnungen bedacht: 1990 erhielt er die Bürgermedaille der Stadt Kolbermoor, 1993 das Steckkreuz des Freistaates Bayern, überreicht vom Regierungspräsidenten. Überdies war Moser auch vom österreichischen Bundesfeuerwehrverband ausgezeichnet worden für sein grenzüberschreitendes Wirken in Zusammenarbeit mit den Kameraden aus Tirol.

1994 wurde Moser zudem zum Ehrenkommandanten und Ehrenmitglied der Feuerwehr Kolbermoor ernannt – und bis zu seiner schweren Erkrankung blieb er der Wehr treu, stand mit Rat und Tat sowie seinem Fachwissen zur Verfügung.

27Okt/17

Neues Fahrzeug-Quartett dank gezielter Kooperation

Ein absolut gelungenes Projekt: Vier Gemeinden im Landkreis Rosenheim hatten sich für die dadurch kostengünstigere Beschaffung neuer Hilfeleistungslöschfahrzeuge (HLF) zusammengeschlossen. Nach stets enger Abstimmung mit den ehrenamtlichen Verantwortlichen vor Ort konnten die Feuerwehren aus Aschau im Chiemgau, Au bei Bad Aibling, Pfaffing und Ramerberg kürzlich ihre neuen Einsatzfahrzeuge im Gesamtwert von knapp zwei Millionen Euro mit großer Freude in Empfang nehmen. Die dafür erforderliche europaweite Ausschreibung mit zahlreichen rechtlichen Auflagen wurde dankenswerterweise durch die Gemeinde Bad Feilnbach koordiniert. Nach Auslieferung durch die österreichische Firma Rosenbauer, welche am Ende den Zuschlag erhalten hatte, stehen die Fahrzeuge den vier Feuerwehren ab sofort für effektive Einsätze bei Bränden und technischen Hilfeleistungen zur Verfügung.

25Okt/17

Einsatzbericht zum Brand am Heuberg

Am Freitag, den 23. Juni 2017, bemerkte eine aufmerksame Wanderin gegen 8.15 Uhr ein nicht ordnungsgemäß abgelöschtes Feuer auf Höhe der Bichler Hütte im Gemeindebereich Nußdorf am Inn. Dieses Feuer breitete sich bereits auf die Vegetation aus und hatte dadurch eine Ausdehnung auf etwa 400 Quadratmeter erreicht.

Durch die Namensähnlichkeit, Bichler Alm beziehungsweise Bichler Hütte, wurde durch die Integrierte Leistelle (ILS) Rosenheim der Erstalarm für die Bichler Alm, Gemeinde Oberaudorf, alarmiert. Schnell stellte sich jedoch heraus, dass sich der Brand bei der Bichler Hütte in der Gemeinde Nußdorf am Inn befand. Aus diesem Grund wurden die Kräfte schließlich gemäß Einsatzstichwort „B 3“ für die Bichler Hütte alarmiert. Die Einsatzstelle befand sich auf rund 1.100 Metern Höhe an der Südwestseite des Heubergs, welche sich wiederum als sehr felsiges und steiles Gelände darstellte. Als Bereitstellungsraum für alle Einsatzkräfte wurde durch Kreisbrandinspektor Hans Huber der Sportplatz am Ortsende von Nußdorf bestimmt. Bei Eintreffen am Bereitstellungsraum konnte man augenscheinlich die Brandstelle sehen, von welcher aufsteigender Rauch bereits vom Tal aus beobachtet werden konnte. Continue reading

17Okt/17

Führungsorganisation bei großen Gefahren- und Schadenslagen sowie Katastrophen (GGSK)

Großbrände, Unwetterlagen, Gefahrguteinsätze und Katastrophenszenarien standen im Mittelpunkt einer ganztägigen Weiterbildungsveranstaltung am 14. Oktober 2017 für die Mitglieder der Kreisbrandinspektion Rosenheim.

Nicht der regelmäßige Feuerwehreinsatz, sondern die übergreifende Koordination verschiedener Hilfsdienste (Feuerwehr, Rettungsdienst, THW, Polizei) sowie notwendiger Behörden oder auch der Presse lagen im Fokus der Aufgaben. Besonderes Augenmerk wurde dabei immer wieder auf die Sicherstellung der Kommunikationsverbindungen zu den Rettungseinheiten aber auch zu übergeordneten Stellen und auf eine frühzeitige Raumordnung gelegt. Beides wichtige Garanten für einen reibungslosen Einsatzverlauf.

Continue reading

06Okt/17

Besondere Auszeichnung für herausragende Leistungen

Das Steckkreuz ist die höchste Auszeichnung, die im bayerischen Feuerwehrwesen verliehen werden kann. Oberbayerns Regierungspräsidentin Brigitta Brunner persönlich heftete das golden gefasste, schlanke Kreuz mit diagonal verlaufenden roten Flammen und dem kleinen bayerischen Staatswappen in der Mitte an die Uniformjacken von zehn verdienten Feuerwehrmännern aus ganz Oberbayern, darunter aus dem Landkreis Rosenheim Kreisbrandrat Richard Schrank und Kreisbrandmeister Max Goldbrunner. Continue reading

18Aug/17

Heiße Ausbildung für die Waldbrand-Spezialisten

Dramatische Bilder von vielen Meter hohen, zerstörerischen Flammen durch Waldbrände bestimmen seit Wochen regelmäßig die Nachrichtensendungen. Besonders betroffen sind aktuell südeuropäische Länder wie Italien oder Portugal. Zum Teil nehmen die Brände verheerende Ausmaße an, die mit den vor Ort verfügbaren, nationalen Einsatzkräften und deren Ausrüstung nicht mehr beherrscht werden können. Dann bitten die jeweiligen Regierungen benachbarte Länder um Unterstützung und speziell trainierte Helfer machen sich auf den Weg in ihre herausfordernden Einsatzgebiete. Kürzlich wurde im Landkreis Rosenheim ein entsprechendes Ausbildungswochenende der ehrenamtlichen Hilfsorganisation @fire durchgeführt.

Das „Firecamp“ mit Übernachtungen auf Feldbetten und Isomatten fand in der Gemeinde Eiselfing statt. Bereits im Vorfeld mussten sich die zwölf Teilnehmer im Selbststudium intensiv mit theoretischen Grundlagen wie etwa Sicherheitsregeln, Brandverhalten oder Grundbegriffen befassen. „Viele der Einsatzkräfte sind bereits aktive Feuerwehrmitglieder. Doch ein Waldbrand unterscheidet sich grundsätzlich von den uns sonst vertrauten Einsätzen, was eine zusätzliche spezialisierte Ausbildung zwingend erforderlich macht“, betonte Alexander Maier, selbst stellvertretender Feuerwehrkommandant, in seiner Rolle als Ausbilder. Man orientiere sich hier an internationalen Standards, wie sie beispielsweise in den waldbranderprobten Ländern Südeuropas oder auch den USA und Kanada Anwendung fänden.

Continue reading

19Jun/17

Verbandsversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Rosenheim e.V.

19.06.2017 – Aschau im Chiemgau – Angesichts aktueller Katastrophen wie dem Hochhausbrand in London ist die Wichtigkeit der Feuerwehr wieder besonders präsent. In der Verbandsversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Rosenheim wurden am 19.06.2017 die verschiedensten Themen angesprochen:

Knapp 900 Einsätze weniger

Die Zahl der Einsätze der Feuerwehren im Landkreis Rosenheim ist 2016 im Vergleich zu 2015 um fast 15 Prozent gesunken. Kreisbrandrat Richard Schrank sprach auf der Verbandsversammlung des Kreisfeuerwehrverbands Rosenheim e.V. in Aschau von einer schönen Entwicklung. Allerdings glaubt Schrank nicht, dass sie Bestand haben wird. Als Grund nannte er die witterungsbedingten Schäden, die im vergangenen Jahr keine Rolle spielten.

Continue reading

08Jun/17

„Ansprechpartnerin sein und Vorbehalte ausräumen“

Mehr als 300 Frauen leisten derzeit im Landkreis Rosenheim aktiven Feuerwehrdienst. Die einstige Männerdomäne ist vielerorts ohne weibliche Unterstützung längst nicht mehr denkbar. Um die Interessen und Anliegen der Kameradinnen gebündelt vertreten zu können, haben die Frauen kürzlich im Rahmen einer Versammlung erstmals eine eigene Ansprechpartnerin im Kreisfeuerwehrverband gewählt: Marlen Meindl aus Großkarolinenfeld (Foto) ist ab sofort neue Frauenbeauftragte.

Für die 27-jährige Verwaltungsangestellte ist das Ehrenamt bei der freiwilligen Feuerwehr seit dem Einstieg über die Jugendfeuerwehr eine Herzensangelegenheit. Doch trotz des klassischen Werdegangs wurde ihr selbstbewusst geäußerter Wunsch, mit 18 Jahren den anspruchsvollen Lehrgang zur Atemschutzgeräteträgerin zu absolvieren, anfänglich mit Skepsis seitens der männlichen Kollegen aufgenommen. „Das war ein einschneidendes Erlebnis und ich musste damals erleben, dass es bei der Feuerwehr eben nicht selbstverständlich war, genauso wie der gleichaltrige Kamerad behandelt zu werden.“

Continue reading